20.August 18

Neuinvestitionen bei Tiefbau Kehn


Im Zuge von umfangreichen Investitionsmaßnahmen des Tiefbaubetriebs Kehn in Burgebrach hat die Bamberger Niederlassung des Baumaschinenhauses BIV GmbH einen weiteren LIEBHERR Kettenbagger übergeben.

Burgebrach –  Stetige Investitionen in moderne und leistungsfähige Technik sichern langfristig die Wettbewerbsfähigkeit – so auch bei der Firma Kehn in Burgebrach.

Das Familienunternehmen ist seit 1961 erfolgreich im Tiefbau und Straßenbau sowie im Transportgewerbe tätig. Mit derzeit 65 Mitarbeitern und schwerem Gerät, darunter alleine 17 LIEBHERR Erdbewegungsmaschinen, werden vor allem Aufträge für öffentliche Auftraggeber in Ober-, Unter- und Mittelfranken (bis zu 80 km rund um den Firmensitz Burgebrach) zuverlässig und termingerecht ausgeführt. Selbstverständlich ist die Firma Kehn für den Kanal- und Wasserleitungsbau zertifiziert und wird stetig überwacht.

Als Leistungsgerät für den schweren Erd- und Kanalbau wurde nun in einen LIEBHERR Kettenbagger R936 NLC mit Verstellausleger und einem Einsatzgewicht von bis zu 36 Tonnen investiert.

Die Maschine ist mit dem LIKUFIX-Schnellwechselsystem ausgestattet, mit dem der Wechsel von mechanischen und hydraulisch betriebenen Anbaugeräten durch den Fahrer in Sekundenschnelle von der Kabine aus möglich ist. Dies ermöglicht produktives Arbeiten, da stets die richtige Ausrüstung aus der umfangreichen Palette an Anbaugeräten der Firma Kehn gewählt wird.

Mit Hilfe des gewählten Schnellwechselsystems wird das Arbeiten nicht nur produktiver; es sind auch veränderte Baustellenabläufe möglich: So wird etwa mittels verschiedener Anbaugeräte und Verfahren selbst bindiges Aushubmaterial direkt auf der Baustelle zu tragfähigem und verdichtbarem Bodenbaustoff veredelt, der sofort wieder eingebaut werden kann. Auch die Umwelt profitiert von diesem Verfahren, da weniger Material deponiert werden muss und zahlreiche Transporte entfallen.

Der R936 erfüllt mit seiner Motorentechnologie die aktuellste Abgasnorm der Stufe IV. Der eingesetzte, von LIEBHERR selbst entwickelte und produzierte Dieselmotor verfügt über eine Abgasnachbehandlung mittels SCR-Anlage mit Harnstoffeinspritzung und kommt ohne wartungsintensiven und teuren Dieselpartikelfilter aus. Diese und weitere Techniken machen die Maschine zu einer äußerst effizienten „Spritsparmaschine“.

Bei der Übergabe des Baggers bedankte sich BIV-Geschäftsführer Christian Steinlein bei der Familie Kehn für Ihr Vertrauen in die BIV und Liebherr.

Um kürzeste Ausfallzeiten zu gewährleisten, steht das Team der BIV Bamberg (Am Börstig 4, direkt neben Bosch-Werk 4) mit geschulten Servicetechnikern und einer Über-Nacht-Ersatzteillogistik zur Verfügung.

Die BIV bietet übrigens nicht nur Großmaschinen an – das Unternehmen verfügt über einen der größten Baumaschinen-Mietparks der Region und bietet eine breite Palette von hochwertigen Baugeräten und Profiwerkzeugen für den Baubedarf.

Kategorie: News, Baumaschinen, Bamberg


Facebook